Antrag: Rhein-Kreis-Neuss Integrationskonzept

Sitzung des Sozialausschusses am 07.04.2016

An den Vorsitzenden des
Sozialausschusses
Herrn Hans Günter Focken
Dorfstr. 20

 

40667 Meerbusch

Meerbusch, den 15.03.2016


         
Antrag zur Sitzung des Sozialauschusses am 07.04.2016 – Rhein-Kreis-Neuss Integrationskonzept

 


Sehr geehrter Herr Focken,

die FDP-Fraktion beantragt, der Ausschuss möge folgendes beschließen:

Der Ausschuss fordert die Verwaltung auf, sich an dem von der Kreisverwaltung initiierten Prozess zur Erstellung eines kreisweiten Integrationskonzeptes zu beteiligen und nach dessen Fertigstellung vor Ort zusammen mit den Hilfsorganisationen umzusetzen.

Begründung:

Der Rhein-Kreis Neuss hat in der Sitzung seines Sozial- und Gesundheitsausschusses am 11. Februar 2016 angekündigt, dass er alle Städte und Gemeinden im Kreisgebiet sowie weitere Akteure, wie die Industrie- und Handelskammer, die Handwerkskammer, das Jobcenter, die Bundes-agentur für Arbeit, Wohlfahrtsverbände, Vereine und Religionsgemeinschaften einladen möchte, um ein gemeinsames Integrationskonzept für Flüchtlinge zu erstellen. Durch eine Mitwirkung der Stadt Meerbusch bietet sich hier die Chance, ein solches Konzept zu nutzen und dabei von einer kreisweiten Arbeitsteilung und Vernetzung profitieren zu können.

Neben der Unterbringung der Flüchtlinge kommt es gerade auch darauf an, vor allem diejenigen, die eine hohe Bleibeperspektive haben, gut und schnell in das Leben ihrer neuen Heimat zu integ-rieren. Dies kann nur gelingen, wenn möglichst viele Akteure mit einbezogen werden, diese an ei-nem Strang ziehen und sich untereinander abstimmen. Wichtig ist dabei, dass nicht nur die Berei-che Sprache und Arbeit abgedeckt werden, sondern ein besonderer Fokus auch auf die übrigen Lebensbereiche wie Schule, Kindertagesstätten, Kultur, Sport und ÖPNV gelegt wird. Um hier er-folgreich zu agieren, ist es aus Sicht der FDP-Fraktion erforderlich, ein kreisweites gemeinsames Konzept zu entwickeln, das konkrete Maßnahmen und Ziele enthält und mit allen Beteiligten abgestimmt ist.

Mit freundlichen Grüßen
Klaus Rettig
(Fraktionsvorsitzender)